Marokko, Hoher Atlas: Bergfrühling, Dorf im Hohen Atlas

Wandern und Trekking in Marokko, Hoher Atlas

Marokko: Bergfrühling und Palmhaine

Trekking in Marokko im Hohen Atlas mit Lastmulis


Beschreibung, Programm

Daten, Preise, Details

Anmeldung Online

.pdf Druckversion


Marokko: Geniales Frühlings-Trekking vom Gebirge des Hohen Atlas bis in die Palmgärten der Halbwüste

Nord-Süd-Durchquerung von den letzten Schneefeldern in den Bergen des Hohen Atlas bis zu den Palmgärten in der Halbwüste des Jebel Sahro in 10 Tagen. Diese Strecke ist die vielseitigste und eine der schönsten Trekking-Routen, die ich kenne. Ich biete sie nur im April an, wenn das Klima das Tüpfchen auf den "i" der gesamten Region setzt.


Auf 2’000 müM ist Frühling. Kleinflächige Kartoffeläcker werden gepflügt. Obstbäume blühen. Die Landschaften sind geprägt von steinigen und kargen Hängen. Wir überwinden die Bergketten des Hohen Atlas über zwei Pässe, die auf 3’000 m steigen. Ganz oben liegen wahrscheinlich noch die letzten Schneefelder.

Zwei Tage später geraten wir am Südfuss des Hohen Atlas in den Vorsommer. Die Gerste steht kniehoch, knallroter Mohn setzt markante Akzente in die sattgrünen Terrassenfelder. In den Weidengebüschen entlang den Wasserläufen flöten Nachtigallen und der Oleander blüht rosa.

Drei Tage später stehen wir in einem wilden Gebirge, dem Jebel Sahro. In seinen unwegsamen Tälchen finden sich Einzelgehöfte, Nomadenlager, Felspfeiler und Schluchten. Wo Menschen sich hier niederlassen, legen sie Gärten an. Das Grün dieser Flecken wirkt inmitten der braunen Steinwelt wie ein Wunder. In den drei letzten Tagen der Wanderung stehen wir unter Palmen, sehen Granatapfelbäume blühen und Feigenbäume.

Der Anfang des Trekkings - dort oben im Hohen Atlas - scheint vielen von uns dann weit, weit weg.

Weil diese Route etwas längere Etappen beinhaltet, nehmen wir ein Reittier mit, das die Gruppe begleitet.




Programm "Bergfrühling und Palmhaine", 15 Tage

Hoher Atlas und Jebel Sahro: 9-tägige Nord-Süd-Durchquerung des Hohen Atlas und des Jebel Sahro. In ihrer Vielfalt an, Landschaften und Stimmungen kaum zu übertreffendes Frühlings-Trekking. Ich kenne keine andere Strecke, auf welcher sich tagtäglich die Szenerie so stark verändert.

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als den April, um diese Vielfalt an Vegetation, Landschaftsformen und Klimata zu geniessen. Vorher liegt im Atlas zuviel Schnee, später ist es im Sahro zu heiss. Und im April präsentieren sich sowohl Berge wie Halbwüste von ihrer schönsten, farbigsten und fruchtbarsten Seite.

Mittleres Trekking, : 9 Nächte im Zelt, : 4 Nächte im Hotel, 1 Nacht in Herberge

F = Frühstück inbegriffen, L = Mittagessen oder Picknick inbegriffen, A = Abendessen inbegriffen

Etappendauer: Bei den Wanderzeiten sind kleine Pausen bereits eingerechnet. Ein Beispiel: Wenn hier eine Tagesetappe mit 6 Stunden angegeben wird, dann wandern wir morgens ca. 4 Stunden mit kleinen Pausen und nach einer ausgiebigen Mittagspause noch ca. 2 Stunden. In der Schweiz wäre eine solche Tagesetappe vermutlich mit 4h30min bis 5h auf den Wanderwegweisern angegeben.


1. Tag: Flug Schweiz - Marokko, Einreiseformalitäten, Unterkunft in Hotel in Marrakesch (- - -)

2. Tag: Tag zur freien Verfügung in Marrakesch (F - -)

3. Tag: Reise im Minibus ins Tal Aït Bougmez, nördlich der hohen Ketten des Hohen Atlas. Unterkunft in einfacher Herberge auf ca. 1800 müM (F L A)

4. Tag: Etappe von 7h inkl. Pausen: Überquerung der ersten Bergkette des Hohen Atlas': Hoch auf einen Pass (2‘905 müM), auf der anderen Seite hinunter in den Oberlauf eines abgelegenen Hochtal. Biwak 2300 müM (F L A)

5. Tag: Etappe von 4h inkl. Pausen: Dem wunderschönen Tal entlang talauswärts, durch Dörfer und Terrassenfelder. Biwak 2000 müM (F L A)

6. Tag: Etappe von ca. 8h inkl. Pausen: Überquerung der zweiten Bergkette des Hohen Atlas. Ca. 5-stündiger, sehr angenehmer Aufstieg auf einen Pass mit prächtiger Weitsicht (2‘990 müM), dann Abstieg durch ein Mini-Wunder an geologischer Vielfalt. Biwak nach dem Abstieg vom Pass auf ca. 2350 müM (F L A)

7. Tag: Etappe von 5h inkl. Pausen: Talauswärts dem Wasser entlang, durch paradiesische Felder, Gärten, durch Dörfer und kleine Schluchten. Biwak 1750 müM (F L A)

8. Tag: Etappe von 6h inkl. Pausen: Weiter talauswärts, dem Wasser entlang und durch Felder und Gärten. Biwak auf 1500 müM (F L A)

9. Tag: Mit lokalen Bussen nach El Kelaa, und weiter in die steinige Einöde am Nordfuss des Jebel Sahro in der Halbwüste. Nach dem Mittagessen Wanderung von 2h zu einem Pass hoch 1950 müM. Biwak nach dem Pass 1800 müM (F L A)

10. Tag: Etappe von 6-7h inkl. Pausen: Über einen Pass mit phänomenaler Sicht auf das karge Halbwüsten-Gebirge des Jebel Sahro (ca 2‘100 m), anschliessend Abstieg. Biwak auf ca.1‘600 m (F L A)

11. Tag: Etappe von ca. 6h inkl. Pausen: Aufstieg zu einem Pass (ca 1‘900 m), dann durch fantastische Erosionsformen, Felspfeiler und ausgewaschene Canyons, leicht auf-und-ab. Biwak auf ca. 1‘500 m (F L A)

12. Tag: Etappe von ca. 7h inkl. Pausen: Leicht sinkend durch kleine Dörfer und Palmhaine südwärts. Biwak auf ca. 1‘200 m (F L A)

13. Tag: Morgens kurzer Spaziergang zum Treffen mit den Fahrzeugen. Rückreise im Minibus nach Marrakesch, eine Zusammenfassung - rückwärts abgespielt - unseres Trekking: Vom Jebel Sahro aus durch das Draa-Tal mit seinen Palmhainen, über die Berge des Hohen Atlas. (F L -)

14. Tag: Freier Tag in in der Märchenstadt Marrakesch, um die Reise ausklingen zu lassen (F - -).

15. Tag: Flug Marokko - Schweiz (F - -)


Preis- und Programmänderungen vorbehalten


Daten, Preise, Details Anmeldung zur Reise Druckversion

Bilder zu dieser Reise

     Einzigartige Kombination von Landschaften: "Marokko: Atlas, Rosen und Atlantik", 18. April-2.Mai 2015 Mehr ...

Hier befindet sich ein Navi-
gations-Menu, das Javascript benötigt. Ohne Javascript
können Sie
diese Webseite über das Inhalts-
verzeichnis

durchforsten